Kontakt

TV-Empfang

Fernsehecken in deutschen Wohnzimmern haben sich im Laufe der letzten Jahre deutlich verändert: Der klobige Röhrenfernseher ist längst dem modernen Flachbildfernseher gewichen. Mit diesem Wandel geht auch der Wechsel vom analogen zum digitalen Fernsehempfang einher.

Die Abkürzung DVB (Digital Video Broadcasting – frei übersetzt digitale Fernsehübertragung) bezeichnet ein standardisiertes Verfahren zur Übertragung von digitalen Inhalten. Im Vergleich zur analogen Fernsehübertragung können - vereinfacht ausgedrückt - mehr Programme pro Sendefrequenz bei gleichzeitig besserer Qualität übertragen werden.

Dabei ist der digitale Empfang von Fernsehprogrammen auf verschiedene Arten möglich: per Antenne, Kabel, Satellit und sogar per Internet. Mit den überall vertretenen Abkürzungen DVB-T, DVB-S und DVB-C wird nichts anderes bezeichnet als diese verschiedenen Empfangsarten: C für Kabel (Cable), S für Satellit (Satellite) und T für Antennenfernsehen (Terrestrial).

Bei modernen TV-Geräten sind die passenden Empfänger bereits integriert, sodass diese nur noch mit dem Sat-, Kabel- oder Antennenanschluss verbunden werden müssen. Ältere Fernseher hingegen benötigen meist einen externen Receiver zur Signalaufbereitung. Zum Fernsehen via Internet (IPTV), benötigen Sie eine entsprechende Empfangsbox sowie einen ausreichend schnellen Internetanschluss.


Möchten Sie mehr wissen?

Mit den folgenden Informationen gehen wir ins Detail.

Sat-TV: Programmvielfalt ohne laufende Kosten

DVB-S: Empfang per Satellit

Der Volksmund würde "SAT-Anlage" dazu sagen, der Experte bezeichnet diese Technik mit DVB-S und meint die digitale Empfangstechnik mit einer Satellitenschüssel.

Der digitale Satellitenempfang bietet zwei große Vorteile. Zum einen die enorme Programmvielfalt: Abhängig davon, auf welchen Satelliten der Spiegel - so nennt der Fachmann die Schüssel - ausgerichtet ist, sind mehrere hundert Sender zu empfangen. Bei den bei uns in Deutschland gängigen Satelliten ASTRA und EUTELSAT sind dies beispielsweise um die 500 TV- und Radioprogramme.

Der andere Vorteil ist die Möglichkeit, mit einem geeigneten Empfangsgerät auch HDTV-Sender (High Definition Television) empfangen zu können. Bei diesem Fernsehstandard werden deutlich mehr Bildinformationen übertragen, dadurch wirkt das Bild auf einem Flachbildfernseher detailreicher.

Benötigte Ausstattung

Für den Empfang von DVB-S-Signalen wird eine digitaltaugliche Sat-Anlage benötigt. Solch ein System besteht aus einem Sat-Spiegel, der auf dem Spiegel montierten Empfangseinheit (Fachbegriff: LNB) sowie einem Multischalter, falls mehr als 8 Teilnehmer bedient werden sollen.

Darüber hinaus benötigt jeder Teilnehmer ein passendes Empfangsgerät. Einige Flachbildfernseher haben diesen "DVB-S-Tuner" schon fest verbaut. Wenn das nicht der Fall ist, muss jeweils ein Satellitenreceiver als zusätzliches Gerät mit dem Fernseher verbunden werden.

Vorteile

  • ca. 500 TV- und Radioprogramme
  • HTDV Empfang ist möglich
  • keine monatlichen Kosten

Nachteile

  • Falls nicht im Fernseher integriert: je ein Receiver pro Fernsehgerät notwendig
  • Installation eines Satellitenspiegels nötig
  • bedingte Störanfälligkeit z.B. bei Gewitter oder starkem Schneefall
Kabel: Digitales Fernsehen mit geringen Anschaffungskosten

DVB-C: Empfang per Kabel

Um digitales Kabelfernsehen empfangen zu können, ist ein Vertrag mit einem der vier großen Kabelnetzanbieter nötig. Dies sind Kabel Deutschland, Unitymedia, Kabel BW und Tele Columbus.

Je nach Anbieter werden bis zu 250 digitale Sender in normaler Qualität (SDTV– Standard Definition Television) und zusätzliche einige hochauflösende HDTV-Sender in das Kabelnetz eingespeist.

Seinen größten Vorteil spielt DVB-C bereits zu Beginn aus: Die geringen Anschaffungskosten lassen diese Empfangsart insbesondere zum Zeitpunkt der Installation als attraktiv erscheinen. Es gilt jedoch zu beachten, dass dem monatliche Vertragsgebühren gegenüberstehen.

Benötigte Ausstattung

Für den Empfang von DVB-C benötigt jeder Teilnehmer ein passendes Empfangsgerät. Einige Flachbildfernseher haben dieses, oftmals als DVB-C-Tuner bezeichnet, schon fest verbaut. Wenn das nicht der Fall ist, muss jeweils ein DVB-C-Receiver als zusätzliches Gerät mit dem Fernseher verbunden werden.

Vorteile

  • geringe Anschaffungskosten
  • HTDV Empfang ist möglich, auch wenn oft weniger Sender als per Sat-Empfang verfügbar sind
  • immer mehr moderne Fernseher haben einen DVB-C-Receiver integriert

Nachteile

  • monatliche Kosten
  • Falls nicht im Fernseher integriert: Benötigt je Empfangsgerät einen Receiver, eine sogenannte "Set-Top-Box"
DVB-T / DVB-T2 (HD): Empfang per Antenne

DVB-T / DVB-T2 (HD): Empfang per Antenne

Mit dem neuen, digitalen Antennenfernsehen jetzt mehr Sender und HD-Qualität empfangen

Fernsehempfang per Antenne ermöglicht das Fernsehen an nahezu jedem Ort: zu Hause, auf dem Campingplatz, im Auto, im Urlaub und an vielen weitere Orten.

Von Vorteil sind die geringen Anschaffungskosten: Mit wenig Aufwand lässt sich Fernsehen in digitaler Qualität empfangen. Die Anschaffung eines reinen DVB-T-Receivers oder eines Flachbildfernsehers mit integriertem DVB-T-Tuner ist nicht mehr empfehlenswert, da spätestens bis Mitte 2019 der Sendestandard bundesweit auf DVB-T2 umgestellt sein wird.

Als DVB-T2 HD wird die Weiterentwicklung des digitalen Antennenstandards DVB-T bezeichnet. Bis vor Kurzem war in Deutschland der Fernsehempfang über Antenne die einzige Empfangsart, mit welcher keine Programme in hochauflösender Qualität (HD) verfügbar waren. Mit DVB-T2 HD ist dies jetzt möglich. Auch dem bisherigen Nachteil des geringen Programmangebotes wird mit diesem Umstieg von DVB-T auf den neuen Sendestandard DVB-T2 Abhilfe geschaffen.

In vielen Regionen Deutschlands wurde bereits in 2017 vom Standard DVB-T auf DVB-T2 umgestellt. Ende März 2017 erfolgte die erste, Anfang November 2017 die zweite Umstellungswelle. Der komplette Umstieg im ganzen Land soll bis Mitte 2019 abgeschlossen sein.

Vorteile:

  • bessere Qualität
  • größere Programmauswahl

Gründe für den Umstieg:

  • Reduktion bisheriger Übertragungsfrequenzen
  • zunehmender Zuschauerwunsch nach HD

Empfangsvoraussetzungen:

  • geeignetes Empfangsgerät: Mittlerweile gibt es zahlreiche DVB-T2-fähige Fernseher für Außen- und Zimmerantennen. (Orientierungshilfe: Kennzeichnung durch grünes DVB-T2 HD-Logo)
  • Für die Umrüstung Ihres bisherigen Fernsehers benötigen Sie ein externes Empfangsgerät (eine sogenannte Set-Top-Box).
  • Zusätzlich wird eine Antenne benötigt. Die Wohnlage - genauer gesagt die Entfernung zur Sendeanlage - entscheidet darüber, ob eine Zimmerantenne oder eine Dachantenne vonnöten ist.
IPTV: fernsehen über´s Internet

IPTV: fernsehen über´s Internet

IPTV ist die Abkürzung für „Internet Protocol Television“ und bezeichnet das Fernsehen über einen DSL-Anschluss. IPTV ist eine verhältnismäßig neue Technologie für den Fernsehempfang. Da die Signalübertragung über das Internet erfolgt, ist eine gute Bandbreite Voraussetzung, wodurch diese Übertragungsart erst mit Verbreitung von Breitbandanschlüssen möglich geworden ist.

Für den IPTV-Empfang benötigen Sie einen entsprechenden Receiver, welcher Ihnen direkt vom jeweiligen Anbieter zur Verfügung gestellt wird (mieten oder kaufen möglich). So erhalten Sie ein optimiertes System mit Zusatzfunktionen, wie beispielsweise das Aufzeichnen von Sendungen.


Videos

Mit diesen Beiträgen können Sie sich zusätzlich informieren.


Produktinformationen der Markenhersteller

Beispiele, Trends und Lösungen aus diesem Bereich finden Sie hier.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG